Schlachtfest

Es war grauenhaft, ganz ehrlich. Es hat knapp eine dreiviertel Stunde gebraucht um den "Problemzahn" (unten rechts) raus zu kriegen. Der Zahn war mit der Wurzel des davorliegenden verkeilt, was auf den Röntgenbildern jedoch nicht zu sehen war. Zudem lag er quer und war ungefähr einen halben Zentimeter tief drinnen. Er ist durchgebrochen während die Ärztin ihn ausgrub und letztendlich brach dann noch ein Stück Wurzel ab, dass sie aus meinem Zahnfleisch schneiden musste. Ich kann wirklich gut Schmerzen ertragen, aber es tat ja nichtmal weh, es war einfach grauenhaft, die Geräusche, das Geruckel an meinem Kiefer, das Glotzen in meine Mundhöhle und der scheußliche Geschmack von Blut.

Ich hatte nie ein Loch im Zahn, niemals Karies, Zahnstein oder Parodontose, lediglich eine Zahnspange musste ich zwei Jahre tragen. Auch hier bei diesem Weisheitszahn ging es ja um eine Fehlstellung, die einen Hohlraum für Bakterien bot, was immer wieder zu Entzündungen führte, im Grunde habe ich sehr gesunde Zähne. Aber das war zu viel, ich schwöre, ich lasse meine Zähne lieber vergammeln als sowas nochmal zu machen. Außerdem blutet es immer noch. Ich frage mich, ob das normal ist. Sie hat mir so Schmerztabletten verschrieben, die stark sein sollen, aber im Moment spüre ich eh noch nichts. Zur Not habe ich auch noch so Tropfen, die man auch bei Krebsleiden nimmt, die meine Mutter irgendwo besorgt hat. Die hauen aber total um, die sind übrig geblieben, als ich mal eine Angina mit beidseitiger Mittelohrentzündung hatte und Mutti ihre Beziehungen spielen ließ.

Wie dem auch sein, letztendlich ist es bei diesem Zahn geblieben, der am Ende vor mir in drei Teilen mit Blut und Zahnfleisch beschmiert auf dem Tisch lag.

Anschließend wurde mein Kiefer mit fünf Stichen genäht. Herrlich.

Ich sehe grade in meinem Schlafzimmerspiegel, dass mein mein Gesicht mittlerweile asymmetrisch wie ein Picasso ist und hässlich wie ein Kandinsky. Naja... immerhin ein Kunstwerk.

Le Papillon

1 Kommentar 25.5.07 11:31, kommentieren

Angst...

Morgen bekomme ich die Weisheitszähne gezogen. Gott sei Dank habe ich nur drei (warum auch immer- unten links ist keiner). Vor dem Ziehen an sich habe ich keine Angst, aber vor den Tagen danach. Nicht essen, nicht rauchen zu können, keinen Sport machen zu dürfen... Und das auch noch vor Pfingsten, wo ich doch gerne die Zeit im Wellnessbereich vom Club Sporting verplempern würde. Ich habe mich heute schon mal mit Tütensuppe eingedeckt, dass ich auch was da habe, was ich am Wochenende zu mir nehmen kann. Und heute Abend werde ich mir richtig was gönnen; Milchbad nach Rezept von Mama machen (Eine 3/4 volle Wanne, zwei Liter Milch, eine Packung Buttermilch, Eine Tasse Avokadoextrakt und ein Schuss Aloe Vera-Öl.. Dazu eine Hand voll getrockneter Rosenblätter. Mutter schwört drauf, aber sie schwört auch auf ihren persischen Quacksalber, der ihre Arthrose bespricht und auf traumatische Erlebnisse mit Milch in ihrem dritten Lebensjahr zurückführt... Wie auch immer, ich fühle mich dabei wie eine Diva und darauf kommt es an. Anschließen werde ich mir in einer Tasse aus meinem Jugendstil Kaffeeservice einen heißen Marzipan Kakao machen und ungefähr 5 Toast mit Erdnussbutter OHNE STÜCKE vertilgen, mich auf die Chaiselongue legen und mir die Videoaufzeichnung von "Viva Maria" mit Brigitte Bardot und Jeanne Moreau zum ungefähr 80sten Mal ansehen. Eine Henkersmahlzeit quasi. Mutter Maria, steh mir bei!

Le Papillon

1 Kommentar 24.5.07 20:04, kommentieren

Zoom, Zoom, Zoom

Heute waren wir mit den Kindern (allen 75!) in der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Es war auch ganz schön. Allerdings hätte ich mir von dem Tierpark mehr erwartet und es war auch sehr voll. Die meisten Kinder waren älter, teilweise auch Jugendliche mit... etwas niedrigerem Bildungsniveau, die sich auf eine Art und Weise benommen haben wie unsere wohlbehüteten Psychologen-, Ärzte- und Professorenkinder das nicht gewöhnt sind. Teilweise sind fünfjährige zu denen hingegangen und haben gesagt "Auf dem Spielplatz raucht man nicht" oder "Auf den Boden spucken ist ekelig" und wenn die Kinder wüssten was ein "Hurensohn" eine "Fotze" oder eine "Schwuchtel" ist, hätten sie den Halbwüchsigen auch sicher noch erklärt, dass man solche Wörter nicht sagt. Teilweise wurden die Kinder dafür dann auch mit Zigaretten beschnippst oder als "Deutsches Scheißblach" betitelt, umgerannt und vom Klettergerüst aus angespuckt. Aber wie gesagt, sonst war echt schön...

Le Papillon

1 Kommentar 23.5.07 20:04, kommentieren

Positive Energie

Heute war ein schöner Tag für mich. Wir hatten den letzten Treff im Berufskolleg mit der Ausbildungstruppe und haben einen Ausflug ins Gasometer in Oberhausen gemacht. Da ist zur Zeit so eine Ausstellung "Das Auge des Himmels" Ganz tolle Luftaufnahmen der Erde, die man wieder erwartend NICHT bei Google Earth finden würde und natürlich die wahnsinns Aussicht von oben. Ich hatte ganz feuchte Hände in diesem Glasaufzug. Beeindruckend!


Später waren wir dann noch an der Promenade vom CentrO zum Mittagessen. Wiener Schnitzel. Lecker. Später war ich heute mit Alma im Sport und Wellnesscenter und nach dem "Hot Iron"- Kurs bei der wunderlichen Österreicherin Steffi, welche ungefährt 1,50 groß, rothaarig und sehnig ist und die ihre 80er Jahre Discomusik immer mitsingt, während sie den Kurs macht, war ich im Wellnessbereich der Anlage, in den Blocksaunen im Garten und im Pool. Blöd ist, dass man sich da ganz ausziehen muss, weil es FKK ist (ich war schlecht rasiert da unten) aber das Handtuch lege ich dann eh immer nur in den Saunahütten oder am Pool ab. Jetzt bin ich total erholt und fühle mich super. Wenn es noch nicht so richtig Sommer ist, aber man nicht sofort friert, wenn man unbekleidet zu den Blocksaunen im Garten wechselt, dann macht es eigentlich am meisten Spaß.

Morgen muss ich allerdings arbeiten und das wir meinen Erholungseffekt wieder zunichte machen. (nur noch einen Monat, nur noch einen Monat...)

Le Papillon

1 Kommentar 22.5.07 21:27, kommentieren

Des weiteren...

Aus gegebenen Anlass verkünde ich hiermit, dass ich auch niemals etwas machen werde, wo ich mich auch nur ansatzweise mit PCs beschäftigen muss. Machen die das extra alles so kompliziert? Zum Mond kann man fliegen, aber einen Drucker einfach an das Gerät anzuschließen und es zu nutzen ist nicht möglich???

Le Papillon

1 Kommentar 21.5.07 22:44, kommentieren

Nachtgedanken

Es ist spät, ich sollte längst schlafen. Morgen bin ich zu einer Vorbesprechung des anstehenden Kolloquiums im Berufskolleg. Was ich ganz angenehm finde, denn wenn ich da sitze und mich berieseln lasse kann ich friedlich vor mich hin träumen und zu den Raucherpausen erwachen, um mich an den Bettgeschichten meiner verkommenen Freundinnen zu erfreuen.

Das Thema meines Kolloquiums wird lauten "Waldpädagogik im Elementarbereich am Beispiel eines Waldmorgens mit einer altersgemischten Gruppe". Wir sollten ein Thema auswählen, dass wir während unseres Anerkennungsjahres kennen gelernt haben und zu dem wir einen Bezug haben. Die Wahrheit ist; Das alles interessiert mich nicht die Bohne. Diese ganze Pädagogik interessiert mich nicht mehr. Und ich weiß dass ich niemals in diesem Beruf arbeiten werde. Ich will für mich selbst verantwortlich sein, nicht für andere. Ich hasse es, wenn andere Ansprüche an mich stellen. Und damit meiner ich nicht die Kinder, sondern viel mehr die Kollegen, die sich das Leben selbst schwer machen, durch Selbstüberschätzung und übertriebenen Arbeitseifer. Es ist nicht meine Art über andere schlecht zu reden und das will ich auch nicht tun. Aber ich habe es schlicht und ergreifend zur Zeit einfach nur satt.

Das ganze klingt nun ziemlich resigniert, aber das ist es nicht. Im Grunde ist es eine Erkenntnis. Was mich wach hält ist die innere Unruhe. Da bin ich froh das als nächstes erstmal der Zivildienst folgt, und ich zumindest eine Perspektive habe. Vielleicht sollte ich noch einmal eins meiner Märchen wegschicken. Ich würde mich so freuen, wenn da mal was veröffentlicht werden würde. Sicher werde ich letztendlich doch irgendwas studieren und vielleicht ist das gar nicht mal so schlecht. Das komische ist; so sehr ich auch versuche mich zu erinnern, ich weiß nicht, mit welcher Motivation ich diesen Beruf erlernt habe. Ich weiß nur, dass ich mittlerweile eine sehr negative Hormonlage dazu entwickelt habe. dadurch dass es doch wenig Raum für Individualität bietet. Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, dann muss ich mir doch eingestehen, dass ich ein sehr spezieller Mensch bin was andere bisweilen bestimmt sehr anstrengt. Ich fühle mich eingeengt, denn man erwartet von mir, dass ich eigene Bedürfnisse zurückstecke und das widerstrebt meiner Natur, was mir immer mehr durch eine schleichende Frustration bewusst wird. UND auch wenn ich keine großen Ambitionen habe was Karriere angeht, so muss ich doch sagen, dass ich einfach kein guter Befehlsempfänger bin, dazu bin ich schlicht und ergreifend zu sehr das verwöhnte Balg reicher Eltern.

Fassen wir also mal zusammen; Ich muss einer Tätigkeit nachgehen, bei der ich nur für mich selber Verantwortung trage, vollkommen ich selbst sein kann und bei der mir niemand Vorschriften macht. Womit wir wieder bei meinem Traum vom Lädchen für "lauter schöne Dinge wären".

LePapillon

 

1 Kommentar 21.5.07 01:02, kommentieren

Ein Tisch, ein paar Bürsten und eine Sammeltasse

Ich war heute in einem ganz zauberhaften Antiquitätenladen hier in Mülheim. "Das Puppenhaus". Zusammen mit Katerle. Ich habe letztendlich eine Sammeltasse erstanden (da freut sich die Mutti), eine schöne Haarbürste mit einem wunderschönen Handspiegel und eine Kleiderbürste (alles aus Horn und passend und ganz toll) und ein hübsches, kleines Sofatischchen von 1920. Jetzt bin ich pleite aber glücklich. Katerle versteht nicht, was ich mit den Bürsten will, er versteht nicht, dass ich einfach schöne Dinge mag, auch wenn sie keinen Nutzen haben. Sie einfach anzusehen und eben sich daran zu erfreuen wie schön sie sind. Oh Gott, ist das Verhalten krankhaft? Schnell an Florenz denken, schnell an Florenz denken...

Le Papillon

1 Kommentar 19.5.07 18:32, kommentieren